Kurzbiographie Johannes Neumann

Prof. Dr.; geb. 23. Novem­ber 1929, gest. 5. Mai 2013; Hoch­schul­leh­rer, Kir­chen­recht­ler und Rechts- und Reli­gi­ons­so­zio­lo­ge; Volks­schu­le in Königs­berg; Ver­trei­bung der Fami­lie 1945; Gym­na­si­en in Brandenburg/Havel, Plauen/Vogtland, Erfurt und Mün­chen-Pasing; Abschluss Theo­lo­gie-Stu­di­um in Mün­chen 1954; Pries­ter­amtskan­di­da­tur und Stu­di­um des kano­ni­schen Rechts; 1955 Pries­ter­wei­he; 1955–1958 Reli­gi­ons­leh­rer; ab 1. Novem­ber 1958 Ver­tre­tungs­tel­le am Kano­nis­ti­schen Insti­tut der Uni­ver­si­tät Mün­chen, 1961 Assis­tenz, Lizen­ti­at und 1963 Pro­mo­ti­on zum Dok­tor iuris cano­ni­ci; 1965/66 Lehr­stuhl­ver­tre­tung im Kir­chen­recht an der Katho­li­schen Fakul­tät der Eber­hard-Karls-Uni­ver­si­tät (EKU) Tübin­gen; 1966 Habi­li­ta­ti­on; 1966–1978 Pro­fes­sor für Kir­chen­recht an der Uni­ver­si­tät Tübin­gen; 1976 koop­tier­tes Mit­glied der Juris­ti­schen Fakul­tät in Tübin­gen; 1967/68 Dekan der Theo­lo­gi­schen Fakul­tät der EKU; 1970 Pro­rek­tor und 1971/72 Rek­tor der Uni­ver­si­tät Tübin­gen.

Die Schrift von 1976 Men­schen­rech­te in der Kir­che? Mar­kiert einen Wen­de­punkt im Leben von Johan­nes Neu­mann; Rück­ga­be der kirch­li­chen Lehr­be­fug­nis (mis­sio cano­ni­ca) am 24. Okto­ber 1977; ab 1.4.1978 in der Fakul­tät für Sozi­al- und Ver­hal­tens­wis­sen­schaf­ten der EKU Tübin­gen und dort Pro­fes­sor für Rechts- und Reli­gi­ons­so­zio­lo­gie; 1978–1981 Vor­sit­zen­der des Gro­ßen Senats der Uni­ver­si­tät; 1980/81 Dekan der, anschlie­ßend Pro­de­kan. 1985 Hono­rar­pro­fes­sor für Kir­chen- und Staats­kir­chen­recht an der Uni­ver­si­tät Mann­heim; 1995 eme­ri­tiert.

Grün­dungs­mit­glied und von 1982–1996 ers­ter Vor­sit­zen­der des Zen­trums zur inter­dis­zi­pli­nä­ren Erfor­schung der Lebens­wel­ten behin­der­ter Men­schen; Spre­cher des inter­dis­zi­pli­nä­ren Zen­trums zur Erfor­schung der Lebens­wel­ten behin­der­ter Men­schen (Z.I.E.L); Grün­der des For­schungs­in­sti­tuts für Arbeit, Tech­nik und Kul­tur (F.A.T.K.) an der Tübin­ger Uni­ver­si­tät; Mit­glied zahl­rei­cher athe­is­ti­scher, huma­nis­ti­scher und ande­rer „säku­la­rer“ Orga­ni­sa­tio­nen, dar­un­ter 1985 Grün­dungs­mit­glied und ers­ter Vor­sit­zen­der der Inter­na­tio­na­len Erich-Fromm-Gesell­schaft; Publi­ka­tio­nen in deren Schrif­ten­rei­hen; 2005 Mit­be­grün­der der For­schungs­grup­pe Welt­an­schau­un­gen in Deutsch­land (fowid).

Zahl­rei­che wei­te­re Publi­ka­tio­nen von Johan­nes Neu­mann wer­den in den Biblio­gra­phi­en des Buches „Huma­nis­mus und Kir­chen­kri­tik“ ange­führt.