Kurzbiographie Ursula Neumann

geb. 1946; Diplom­theo­lo­gin (kath.) 1970, Diplom­psy­cho­lo­gin 1981; 1970–1978 Ver­wal­te­rin einer Assis­ten­ten­stel­le für kath. Kir­chen­recht an der Uni­ver­si­tät Tübin­gen, Refe­ren­tin im Schul­re­fe­rat der Diö­ze­se Rot­ten­burg, Reli­gi­ons­leh­re­rin; 1973–1978 Aus­bil­dung zur Ehe- und Lebens­be­ra­te­rin; 1976–1986 Aus­bil­dung zur ana­ly­ti­schen Psy­cho­the­ra­peu­tin in Stutt­gart, 1978–1982 Hono­rar­kraft an der evan­ge­li­schen Psy­cho­lo­gi­schen Bera­tungs­stel­le Reut­lin­gen und seit 1986 ana­ly­ti­sche Psy­cho­the­ra­peu­tin in eige­ner Pra­xis; Vom ers­ten Schrei zur ers­ten Lie­be. Ein Auf­klä­rungs­buch für auf­ge­klär­te Eltern (1993), Ohne Jeans und Pil­le. Als „man“ noch hei­ra­ten muß­te (1994); 2002–2006 Chef­re­dak­teu­rin des bvvp-maga­zin (Mit­glie­der­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des der Ver­trags­psy­cho­the­ra­peu­ten; zahl­rei­che Publi­ka­tio­nen zu reli­gi­ons- und kir­chen­kri­ti­schen The­men; 1978–2013 ver­hei­ra­tet mit Johan­nes Neu­mann, 1979 Sohn Joa­chim, 1981 Toch­ter Han­nah; Mit­glied der Huma­nis­ti­schen Uni­on, des IBKA und der Gior­da­no-Bru­no-Stif­tung; wohn­haft: Ober­kirch-Bot­ten­au
,