Willkommen

Ich begrüße Sie recht herzlich auf meiner Homepage. Näheres zu meiner Person erfahren Sie bei »Vita«. Wenn es Sie interessiert, lesen Sie meine Kommentare und älteren oder neueren Texte zu meinen früheren und heutigen Arbeitsgebieten. Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen. Schreiben Sie mir Ihre Meinung.

Es leitet einen Menschen ja viel in seiner Biographie. Die Sprüche, die beim Denken helfen, lösen sich ab. Ein Motto ein Leben lang – wer hält das durch? Deshalb soll auch im Folgenden regelmäßige Ergänzung sein.

Ludwig Marcuse (1891–1971), in den 1930ern der Begründer des skeptischen Humanismus, gab sich (wahrscheinlich) 1912 in einem Aufsatz am Friedrich Werderschen Gymnasium in Berlin folgendes Credo, zitiert nach: Mein zwanzigstes Jahrhundert. Auf dem Weg zu einer Autobiographie. München 1960, S. 140:

»›Wir Humanisten‹ sind weder ›Wächter eines Tempels‹, noch wird die Welt an uns genesen. Wir haben die viel bescheidenere, aber wichtige Aufgabe, das Lebendige einer großen Tradition in die Gegenwart hineinzuwirken.«

Humanismus und Selbstverständnis des HVD

 

Vortrag, gehalten am 17. November 2017 in Berlin an der „Humanistischen Akademie Berlin-Brandenburg“, ergänzt durch Fußnoten. Das Titelbild zeigt die Frontseite des Flyers des Alibri Verlages Aschaffenburg zur Reihe „Humanismusperspektiven“. Der komplette Flyer befindet sich am Ende dieses Textes. Weiterlesen …

Bedeutungsverlust der Kirchen

Über ihr Ende als Verkünder einer allgemeinen Moral und die gesellschaftlichen und rechtlichen Folgen

 

Die Stellung der Kirchen in Deutschland nach 1945 – die fortbestehende Einheit von Thron und Altar – hängt eng mit der Geschichte der Bundesrepublik zusammen. Sicherten sich die Kirchen in der Bundesrepublik nach dem Zweiten Weltkrieg die in der Revolution 1918/19 erreichte Freiheit vom Staat, weiteten sie ihre Rechte im Kalten Krieg noch aus und zogen aus der gleichzeitigen Garantie von Leistungen durch den Staat zusätzliche Vorteile. Weiterlesen …

Humanismus und Pazifismus – Beitrag zu einer aktuellen Debatte in der „säkularen Szene“

Pazifismus

 

Sucht man heute in der Presse das Wort Pazifismus, dann findet es sich meist in negativer Anwendung als feiges Verhalten, aber zugleich als etwas, was im Bewusstsein der deutschen Bevölkerung zu überwinden sei, weil die Weltlage es erfordere. Im Umkehrschluss kann man folgern, dass Pazifismus weit verbreitet ist.

  Weiterlesen …

Lutherehrung 2017

Im Folgenden einige kurze Anmerkungen in 13 Thesen. Sie entstanden zur eigenen Vorbereitung im Vorfeld des Podiums „Luther und der Humanismus“ auf dem „Humanistentag“ am 17. Juni 2017 in der Nürnberger „Meistersingerhalle“. Das Foto (von Joachim Grebe) zeigt die Teilnehmer der Podiumsdebatte von rechts nach links: Dr. Andreas Fincke, Prof. Dr. Armin Pfahl-Traughber, Dr. Frank Schulze und Dr. Horst Groschopp. Weiterlesen …