Lebenskunde

Huma­nis­mus­un­ter­richt ist die Infor­ma­ti­on und Unter­wei­sung von Kin­dern und Erwach­se­nen in Prin­zi­pi­en und Wis­sens­be­stän­de, Theo­rie und Geschich­te des Huma­nis­mus. Dabei sind ver­schie­de­ne Diskussions‑, Hand­lungs- und Ergeb­nis­ebe­nen zu unter­schei­den. Beson­ders das per­sön­li­che Erle­ben gesell­schaft­li­cher und staat­li­cher Insti­tu­tio­nen wirkt unter­rich­tend. Fol­gen die Wert­ge­fü­ge, Nor­men, Geset­ze, Ein­rich­tun­gen, Regeln, Ritua­le huma­nis­ti­schen Stan­dards, kön­nen sie eine sozia­li­sie­ren­de Funk­ti­on in Rich­tung Huma­ni­sie­rung haben. Das sind aber alles offe­ne Fra­gen. Vor allem kommt es dar­auf an, das sel­te­ne Welt­an­schau­ungs­fach Lebens­kun­de in einem all­ge­mei­ne­ren Huma­nis­mus­un­ter­richt zu ver­or­ten, Lebens­kun­de nicht als den Huma­nis­mus­un­ter­richt schlecht­hin zu sehen, wozu sei­ne Anbie­ter nei­gen, und das Schul­fach Ethik auf­zu­wer­ten.

Lebens­kun­de ist ein Pro­gramm, dass sol­chen Huma­nis­mus­un­ter­richt erstrebt, beför­dert, betreibt, ein päd­ago­gi­sches Prin­zip und ein 1920 erst­mals in Ber­lin-Johan­nis­thal ein­ge­führ­tes Schul­fach. Es ist weni­ger eine Kun­de vom Leben als Ein­füh­rung in ethi­sche Stan­dards und inso­fern ein Welt­an­schau­ungs­un­ter­richt, kein “neu­tra­ler” Ethik­un­ter­richt, son­dern eine welt­an­schau­li­che Vari­an­te; gedacht in Kon­kur­renz zum Reli­gi­ons­un­ter­richt.

Huma­nis­ti­sche Lebens­kun­de stellt in den Bun­des­län­dern Ber­lin und Bran­den­burg und an huma­nis­ti­schen Schu­len in Bay­ern eine Alter­na­ti­ve zum Reli­gi­ons­un­ter­richt dar. Das Fach wird dabei von der Welt­an­schau­ungs­ge­mein­schaft „Huma­nis­ti­scher Ver­band Deutsch­lands“ (HVD) ange­bo­ten, der 1993 aus der Frei­den­ker­be­we­gung her­vor­ging.

Durch Klick auf den Titel öff­net sich die Datei, u.a. im pdf-For­mat

 

2019 Ethik­un­ter­richt in Deutsch­land – aktu­el­ler Stand
2016 Huma­nis­mus­un­ter­richt und Lebens­kun­de – Grund­sätz­li­ches
2005 Kul­tur­kampf um die Schu­le – Auf­satz
2002 Frei­geis­ter und Huma­nis­ti­sche Lebens­kun­de – Vor­trag
2001 Lebens­kun­de als Welt­an­schau­ungs­un­ter­richt – Die­ser Auf­satz ist Teil des Begleit­hef­tes (huma­nis­mus aktu­ell 8) zur Aus­stel­lung “Den­ket selbst – 80 Jah­re Lebens­kun­de 1920–2000” Ber­lin-Johan­nis­thal, Doku­men­ta­ti­on der Kon­fe­renz im Febru­ar 2001 – hier geht es zur Doku­men­ta­ti­on der Aus­stel­lung
2001 Was ist Lebens­kun­de? Vor­le­sungs­skript, Defi­ni­tio­nen, “Deut­scher Bund für welt­li­che Schu­le und Moral­un­ter­richt”, Rudolph Pen­zig, Ein­füh­rung in West­ber­lin, E. Mül­ler über welt­li­che Schu­len,